Inhaltsbereich

Sie sind hier:

Waffenangelegenheiten - allgemein

Allgemeine Informationen

Waffen, Munition und Sprengstoffe stellen eine enorme Gefährdungsquelle dar. Daher dürfen waffen- und sprengstoffrechtliche Erlaubnisse nur nach den strengen Regeln des Waffengesetzes sowie des Sprengstoffgesetzes und der hierzu erlassenen Nebenvorschriften und nur nach gründlicher Prüfung der Voraussetzungen erteilt werden. Außerdem sind Waffenbesitzer und Schießstätten regelmäßig zu überprüfen.


Ziel des Waffenrechts ist es, die Anzahl der Waffenbesitzer sowie die Art und Anzahl der in Privatbesitz befindlichen Waffen im Interesse der öffentlichen Sicherheit auf das notwendige Maß zu beschränken.


Das Waffenrecht unterscheidet verschiedene waffenrechtliche Erlaubnisse:


Wer eine erlaubnispflichtige Schusswaffe oder Munition erwerben und besitzen will, benötigt eine Waffenbesitzkarte. Zum Führen einer Waffe benötigt man einen Waffenschein.


Für das Führen von erwerbscheinfreien Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen benötigt man einen Kleinen Waffenschein. Solche erwerbscheinfreien Waffen (Erwerb ab 18 Jahre erlaubt) erkennt man an dem auf der Waffe angebrachten Zulassungszeichen (Kreis mit den Buchstaben PTB und einer Nummer). Unter dem Begriff Führen versteht man das zugriffbereite Tragen einer Waffe außerhalb des eigenen befriedeten Besitztums (Wohnung, Haus, Garten).


Für das Schießen außerhalb von Schießstätten benötigt man grundsätzlich eine Schießerlaubnis. Ausgenommen hiervon ist das Schießen im Bereich des eigenen befriedeten Besitztums oder mit Zustimmung des Inhabers des Hausrechts. Es muss jedoch sichergestellt sein, dass das Geschoß des Grundstück nicht verlassen kann.


Wer nach dem Tode eines Waffenbesitzers, als Finder, als Insolvenzverwalter, als Zwangsverwalter, als Gerichtsvollzieher oder in ähnlicher Weise Waffen oder Munition deren Erwerb der Erlaubnis bedarf, in Besitz nimmt, muss dies unverzüglich der zuständigen Waffenbehörde anzeigen. 


Für Fragen rund um das Waffenrecht wenden Sie sich bitte an die zuständigen Sachbearbeiter.

 

zurück