Anschrift

Mühlenstraße 52a
26316 Varel

Varel-Pfad

Vareler Mühle

Die fünfgeschossige Holländerwindmühle wurde 1847/1848 unter der Anordnung von Graf Gustav Adolf von Bentinck fertig gestellt. "Grode Möhl" misst bis zur Spitze bei senk-rechter Flügellage 39 m. Im Inneren befindet sich unter anderem ein Mahlstein mit einem Durchmesser von 2,05 m und einem Gewicht von 4,5 t (der größte bekannte Mahlstein Deutschlands). Die Mühle wurde bis 1965 betrieben und befindet sich seit 1972 im Besitz der Stadt Varel. Heute beherbergt sie eine umfangreiche heimatkundliche Sammlung und eine Ausstellung zur Frühgeschichte der Vareler Industrie.

Die 1854 in den Besitz des Großherzogtums Oldenburg übergangene Mühle wurde im Jahre 1919 modernisiert. Eine manuelle Einstellung zur Windausrichtung musste einer automatischen Einrichtung weichen. Das reetgedeckte Dach (Kappe) beherbergte nun eine Windrose, welche die Flügelpaare automatisch in die jeweilige Windrichtung drehen konnte. Auch der Umbau der Flügel wurde, von Segeltuchbespannung auf Jalousieklappenflügel, vorangetrieben, was der Mühle ihr heutiges Aussehen verlieh. Während der Jahre 1972/73 wurde die Mühle von der Stadt Varel aufwendig restauriert und ihre Betriebsfähigkeit wieder hergestellt.

Sie erhalten eine grafisch reduzierte Ansicht dieser Webseite, da Ihr Browser nicht W3C kompatibel ist oder Sie die CSS Styles deaktiviert haben.

Stadt Varel · Windallee 4 · 26316 Varel
Telefon: 0 44 51 / 1 26-0 · Fax: 0 44 51/ 1 26-1 30
E-Mail: info@varel.de · Internet: www.varel.de